www.schimmeldetektiv.eu

Wie erkenne ich das Risikopotenzial eines Schimmelbefalls?

Zunächst einmal gar nicht! Mit bloßem Auge ist es nicht möglich, die Zusammensetzung des Befalls festzustellen. Auch wenn es sich meist um harmlosere Arten handeln wird, besteht stets das Risiko, dass hochpathogene Arten beteiligt sind.

Wie vermeide ich Gesundheitsgefahren?

a) Lebensmittel

Unbeabsichtigt verschimmelte Lebensmittel sollten nicht mehr verzehrt werden. Es macht keinen Sinn, nur den sichtbaren Schimmel zu entfernen. Oftmals fällt vor allem das Luftmycel mit den Fruchtkörpern auf, während der Großteil des Pilzes schwer erkennbar im Substrat wächst. Außerdem können sich giftige Stoffwechselprodukte im Substrat angereichert haben. Diese sind häufig sehr temperaturstabil und werden auch beim Kochen nicht zerstört.

Da sich bei stark zuckerhaltigen Speisen, wie z. B. Marmelade, meist keine Toxine bilden, kann hier ausnahmsweise ein sichtbarer Schimmelbefall großzügig entfernt werden. Das gilt auch für Brot und Äpfel, wo sich die Gifte nicht oder nur mäßig über den befallenen Bereich hinaus ausbreiten. Dagegen sollte man angeschimmelte Pfirsiche, Aprikosen, Birnen oder Pflaumen im Ganzen nicht mehr verzehren. Bei Nüssen müssen verschimmelte, verfärbte, geschrumpfte und zerbrochene Kerne sorgfältig aussortiert werden, da sie hohe Toxinmengen enthälten können.

b) Gebäude

Am besten ist es, jeden Schimmelpilzbefall in Gebäuden als potentiell gefährlich zu betrachten und die betroffenen Räume umgehend zu sanieren. Für dauerhaften Erfolg einer Sanierung darf aber keinesfalls vergessen werden, zunächst die Ursache des Befalls zu ermitteln und zu beseitigen.

Sofern eine sofortige Sanierung nicht möglich ist, sollten Sie sich Sicherheit über die Zusammensetzung des Pilzbefalls verschaffen. Nach Probennahme werden dazu Pilze unter kontrollierten Bedingungen im Labor herangezüchtet und von Experten unter dem Mikroskop bestimmt und gezählt. Erst dann kann entschieden werden, ob der Raum bis zur Sanierung relativ risikofrei genutzt werden kann, oder ob er besser geschlossen werden sollte

Zurück